Kaiß, Kolja & Uschi - 12. Ganzheitliche Gesundheitstage

Webseitenentwurf
Stand: 11.11.2019 - 16:30 Uhr
Direkt zum Seiteninhalt

Kaiß, Kolja & Uschi

Info für Besucher > Portraitseiten
Kolja Kaiß...
 ...ist ein lebender spiritueller Meister, der ohne äußere Tradition in seiner Verwirklichung lebt.
 
Sein Lehren geschieht aus der Wahrnehmung der geistigen Meister und Lehrer aller Zeiten.
 
Somit ist er angebunden an die spirituellen Linien aller Traditionen und wirkt aus der tiefen Unendlichkeit des Seins in unsere physische, materielle Welt.
  
Kolja Kaiß, oder wie ihn manche liebevoll nennen „ der Kansha-Kolja“, ist ein Botschafter der neuen Zeit. Seit seiner Kindheit medial begabt, interessierten ihn bereits vor seiner Pubertät in erster Linie religiöse und spirituelle Themen.
  
Nachdem Kolja 2002 in das Einheitsbewusstsein erwachte, entwickelte sich aus ihm heraus 2004 die Kansha-YOGA-Massage, die er seit 2005 auch unterrichtet.
 
Durch die Berührung seiner Hände öffnet er jenseits von Worten einen spirituellen Erlebnisraum und macht ihn für alle zugänglich.
  
In den letzten Jahren entwickelte er den bewussten Zugang zum geistigen Feld, zuletzt mit Hilfe der Ausbildung von Gabrielle Orr zum Akasha-Chronik-Lehrer im Jahre 2017.
 
Uschi Kaiß (Jg. ´77)
Herzmeditation, Akasha-Chronik, Seminare und Einzelsitzungen

Uschi Kaiß ist ein multidimensionales-Medium der geistigen Welt. Ihre Arbeit findet in Halbtrance und auch im Klarbewusstsein statt. Über das Feld der göttlichen Liebe (der Akasha-Chronik) verbindet sie sich mit den unterschiedlichen Dimensionsräumen und geistigen Wesen des Lichtes.

Schon in ihrer frühesten Kindheit wurde sie in den Nächten von Verstorbenen und armen Seelen besucht. Sie litt sehr unter dem Konflikt, Dinge wahrzunehmen, die andere, insbesondere ihre Eltern, offensichtlich nicht wahrnehmen konnten. Insgesamt war sie ein nachdenkliches Kind gewesen, das sich gerne mit Fragen nach dem Sinn beschäftigte: Was ist der Himmel? Was geschieht nach dem Tod und warum sind wir überhaupt hier?

Später machte sie lange Reisen nach Indien, China, Südamerika, immer getrieben und immer auf der Suche nach Antworten.

2016 lernte sie von ihrem Mann Kolja die Akasha-Chronik zu öffnen und intellektuelles Wissen wandelte sich in Fühlen und Verstehen - die Unruhe und das Getrieben-Sein im Außen hatten ein Ende gefunden.

Heute reist sie vor allem in die geistige Welt und im Kontakt mit den Geistwesen konnte ihre Medialität aus der Kindheit wieder erblühen. Es sind vor allem Engel und Meisterenergien mit denen sie sich austauscht.

So wurde die Gabe letztlich zum Beruf und zur Berufung.


Zurück zum Seiteninhalt